Wirtschaft

Ein Fach mit Aussichten

 

Das Fach Wirtschaft wird an unserer Schule im Rahmen des 2. Aufgabendfeldes in der 10. Klasse als Wahlpflichtfach, in der Oberstufe als Grundkurs angeboten. Das Wahlpflichtfach ist zweistündig, der Grundkurs dreistündig pro Woche. Wer das Fach drei Jahre lang belegt hat, kann es als drittes oder viertes Prüfungsfach im Abitur wählen.

 

Kompetenzen

 

Grundlegende Gedanken

Der Grundkurs Wirtschaft am Stein-Gymnasium verfolgt eine doppelte Zielsetzung: Zum einen soll er auf ein wissenschaftliches Studium vorbereiten, zum anderen können ökonomische Grundlagen einen bedeutenden Beitrag zur Lebenswirklichkeit der jungen Menschen beitragen. Der Rahmenplan spricht von „ökonomischer Mündigkeit“.

 

In einer beschleunigten und zusammenwachsenden Welt mit stetig abnehmenden ideologischen Divergenzen rücken ökonomische Erwägungen immer mehr ins Zentrum sowohl supranationaler, nationaler, regionaler als auch individueller Entscheidungen. In diesem Koordinatensystem sollen den Schülerinnen und Schülern folgende allgemeine Regeln bewusst werden:

 

Wirtschaft ist ein existenzieller Bereich gesellschaftlichen Lebens. Wirtschaftskenntnisse und –fähigkeiten tragen zur bewussten und aktiven Lebensgestaltung bei.

 

Die Knappheit der Ressourcen erfordert verantwortungsvolles Handeln.

 

Die ökonomische Realität ist Gesetzmäßigkeiten unterworfen, deren Erlernen und Erproben im Berufs- wie im Privatleben von dauerhaftem Nutzen sein kann.

 

Hierbei gilt es verschiedene Theorieansätze darzustellen und zu verstehen.

 

Schließlich: „Qualifikationen zu vermitteln, wie z.B. Bewertungs- und Entscheidungsfähigkeit, zielorientiertes Planen, exaktes Arbeiten, Kommunikationsfähigkeit, Denken in Zusammenhängen.“ Rahmenplan Wirtschaftswissenschaft für die gymnasiale Oberstufe (2006:10).

 

Fachbezogene Kompetenzen

 

Analysekompetenz

Betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Fragestellungen werden von den Schülerinnen und Schülern entwickelt und entsprechend dem erkenntnisleitenden Interesse  strukturiert; wirtschaftliches Wissen wird auf neue Sachverhalte, Prozesse und historische Entwicklungen bezogen.

 

Urteils- und Orientierungskompetenz

Wirtschaftliche Sachverhalte werden hinsichtlich ihrer Geschichtlichkeit, ihrer Aufbereitung in der Wirtschaftswissenschaft, ihrer Eingebundenheit in Interessen- und Machtkonstellationen untersucht, als gesellschaftsbestimmt erkannt und möglichst kriterien- oder kategorienorientiert beurteilt.

 

Methodenkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler stellen selbständig Fragen an wirtschaftliche Sachverhalte, beziehen diese auf wirtschaftliches Wissen, beantworten sie anhand von Materialien und Daten unter Verwendung geeigneter Methoden und stellen es sachadäquat dar.

 

Sachkompetenz im Grundkurs

Das erste Semester ist vornehmlich betriebswirtschaftlich ausgerichtet. Beispielhaft wird an – lokalen und regionalen – Kleinbetrieben, mittelständischen Unternehmen und Großunternehmen individuelle Unternehmertätigkeit in einer (sozialen) Marktwirtschaft bearbeitet. Im zweiten Semester setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit den rechtlichen Rahmenbedingungen einer sozialen Marktwirtschaft auseinander, in welcher der Unternehmer agiert. Hier wird trotzdem vornehmlich die Arbeitnehmerperspektive eingenommen. Im dritten und vierten Semester stehen volkswirtschaftliche Themen auf der Agenda. In jenem geht es um Theorien, ökonomische Gesetzmäßigkeiten und staatliche Konjunktursteuerung, in diesem werden die europäische und weltwirtschaftliche Verflechtung thematisiert.

 

Schulinternes Curriculum

 

Wahlpflichtfach 10. Klasse

 

Grundkurs 1. Semester

 

Grundkurs 2. Semester

 

Grundkurs 3. Semester

 

Grundkurs 4. Semester

 

 

Fachleiter und Ansprechpartner: Frank Selig