Deutsch

 

Gewachsenes entwickeln und Neues integrieren

Gewachsenes

Gemäß unserem Leitbild legen wir Wert „auf fundiertes Fachwissen (…) und streben gleichzeitig nach einer breiten Allgemeinbildung, die vom christlichen und humanistischen Erbe Europas geprägt ist”. In unserer Festschrift zum 100-jährigen Bestehen des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums wird dies für unseren Fachbereich so formuliert: Im Deutschunterricht sollen unsere Schülerinnen und Schüler „Grundlagen und Grundzüge der europäischen Kultur kennen lernen”, d. h. „die deutsche Literatur wird (…) im europäischen Kontext gesehen”, wir richten den „Blick (…) hinaus in die Weltliteratur” und vernetzen unseren Unterricht mit anderen (Fach-) Bereichen.

Dazu wollen wir weiterhin:

  • Bibliotheksbesuche in den Unterricht integrieren,
  • einen Lesewettbewerb durchführen,
  • zur Buchmesse nach Leipzig fahren,
  • eine Studienfahrt mit den Leistungskursen Deutsch zu einem literarisch bedeutsamen Ort durchführen,
  • Gedichte oder Geschichten schreiben,
  • während der Berliner Kinowochen Filme im Unterricht besprechen,
  • das Berliner Kulturleben kritisch begleiten,
  • Autoren zu Lesungen oder Vorträgen in unsere Schule einladen oder diese besuchen.

Wir wissen, dass jeder „Literaturunterricht immer zugleich Sprachunterricht” ist und so die kommunikative Kompetenz der Schülerinnen und Schüler fördert. Wir öffnen uns zudem kontinuierlich neuen pädagogischen, didaktischen und medialen Entwicklungen als Spiegel individueller, gesellschaftlicher und politischer Forderungen an Unterricht.

 

Neues

In den letzten Jahren haben sich Ziele und Aufgaben von Schule sowie Ansprüche an diese z. T. schneller verändert als ihre Strukturen und Möglichkeiten. Wir bemühen uns trotzdem mit viel auch außerschulischem Engagement, diesen neuen Zielen und Aufgaben gerecht werden zu können.

Ganz allgemein werden als Ziele des Deutschunterrichts Standards beschrieben, die eine Lernende / ein Lernender z. B. am Tag des MSAs oder des Abiturs erreicht haben soll. Der Unterricht hat die Aufgabe, durch die Kompetenzentwicklung Prozesse zu initiieren, zu begleiten und zu überprüfen, so dass ein Erreichen der Standards für alle Lerner ermöglicht wird.

Daher verliert die Einzelstunde als Orientierungsstruktur an Bedeutung, sondern die / der Lehrende versucht im kompetenzorientierten Unterricht langfristig, schrittweise, nachhaltig, helfend, vernetzt und immer evaluierend mit Blick auf den Standard Unterricht vorzubereiten. Für die Unterrichtsorganisation ergibt sich daraus die Forderung, dass der / dem Lernenden Raum gegeben werden muss, ihre / seine Fähigkeiten in vielfältig aufbereiteten und differenzierenden Lernsituationen mit individualisierten Lernaufgaben zu entwickeln und zu überprüfen.

Diese Unterrichtseinheiten sind außerdem einerseits dem Rahmenlehrplan für die Berliner Schule, andererseits dem Schulprofil verpflichtet. So gewinnt der Fachbereich besondere Projekte:

  1. Die Vorbereitung, Teilnahme und Gestaltung des Wettbewerbs „Jugend debattiert”.
  2. Das Leben von Lesepatenschaften mit verschiedenen Grundschulen in Spandau.
  3. Die Förderung von Schülerinnen und Schülern im Elementarbereich.

Auch die Bewertung von Leistungen im Fach wurde diesen Neuerungen angepasst.

Kompetenzentwicklung wird im Deutschunterricht mit vier Schwerpunkten angestrebt:

  1. Lesen,
  2. Schreiben,
  3. Sprechen und Zuhören sowie
  4. Sprachgebrauch und Sprachbewusstsein.

Dazu hat der Fachbereich fachinterne curriculare Absprachen getroffen. Dies haben wir jeweils für die Schuljahre einer Doppeljahrgangstufe der Sek. I getan. In der Sekundarstufe II werden diese Kompetenzen fachbezogen erweitert: Vor allem Reflexions- und Präsentationsprozesse spielen eine größere Rolle im Unterricht. Auch dazu haben wir fachbezogene Absprachen getroffen und für die Qualifikationsphase selbstverständlich auch die Vorgaben für das Zentralabitur im Blick gehabt. Immer am Ende eines Schuljahres werden alle Fachabsprachen evaluiert und gegebenenfalls fortgeschrieben.

Weiterhin planen wir künftig folgende Vorhaben:

  • Einrichtung eines Deutsch-Fachraumes,
  • geeignete Präsentationsformen unserer Unterrichtsarbeit,
  • Erprobung neuerer fachdidaktischer und –methodischer Hinweise,
  • eine stärkere Individualisierung des Deutschunterrichts,
  • die Erprobung neuer kompetenzorientierter Bewertungsformen,
  • die Entwicklung weiterer Ideen zum fächerverbindenden Deutschunterricht,
  • das Üben des Schreibens einer Facharbeit oder der Anfertigung eines Portfolios,
  • das Erlernen von gestaltenden Dokumentationsformen und
  • häufiger das Initiieren gestaltender, kreativer Schreibprozesse.

 

Beitrag des Faches Deutsch zum Schulprofil

Curricula bzw. Fachabsprachen

Dieser Abschnitt wird zurzeit neu bearbeitet.

  • Sekundarstufe I
  • Sekundarstufe II
  • Leistungsformen und -bewertung

 

Sprechen Sie die Fachkollegen und –kolleginnen an, falls Sie/Ihr Fragen haben/habt.

Lilje

Fachbereichsleiterin