Förderkonzept

För­der­kon­zepte für alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler im Fach Deutsch

Im Schul­jahr 2007/2008 wurde zum ers­ten Mal das DAZ-Förderkonzept – Ende 2006 ent­wi­ckelt von Frau Lilje für die Klas­sen 7 — umgesetzt.

Nach Durch­füh­rung der Lern­aus­gangs­lage 7 und Beob­ach­tung im Unter­richt bis zu den Herbst­fe­rien mel­den die Deutsch-Fachkolleginnen und – kol­le­gen Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die der För­de­rung bedürfen.

Die Kurse fnden an verschiedenen Wochentagen in der 8. Stunde mit durchschnittlich sechs bis acht Schülerinnen und Schülern statt.

Ende des Schuljahres 2007/2008 hat Frau Lilje das Kon­zept evaluiert und von allen Kol­le­gin­nen eine Rück­mel­dung auf dem Eva­lua­ti­ons­bo­gen ( s. d. ) erhal­ten. Die Aus­wer­tung ergab fol­gende Ergebnisse:

  1. Die Aufteilung und För­de­rung der Schü­le­rin­nen und Schü­ler gemäß den vier Kompetenzen des Deutschunterrichts ist sinnvoll.
  2. Alle vier Kurse hat­ten bis zum Jah­res­ende Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer und sol­len daher auch im kom­men­den Schul­jahr wei­ter geführt wer­den. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sank im Laufe des Schul­jah­res, ohne dass sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler in jedem Fall bei der Kurs­lei­te­rin abmel­de­ten. Die Ver­bind­lich­keit der Teil­nahme soll daher erhöht werden.
  3. Die Kooperation mit den Deutschfachkolleginnen und -kollegen im Fachunterricht der 7. Klasse war zu gering und soll inten­si­viert werden.
  4. Es fand keine Kooperation mit den Eltern der Schü­le­rin­nen und Schü­ler statt; dies soll ange­regt werden.

Dar­aus wur­den für das Schuljahr 2008/2009 fol­gende Kon­se­quen­zen gezo­gen und umgesetzt:

Zu 1. Die Auf­tei­lung in vier Kurse gemäß den vier Kom­pe­ten­zen des Deutsch­un­ter­richts bleibt bestehen.

Zu 2. In der ers­ten Schul­wo­che nach Schul­jah­res­be­ginn erhiel­ten die Eltern der neuen sieb­ten Klas­sen sowie der Klas­sen 7a und 7b ein Anschrei­ben zum Abzeich­nen (s. d.), wel­ches sie von der  Deutsch­för­der­mög­lich­keit an unse­rer Schule in Kennt­nis setzte und auf den Ablauf der För­de­rung hin­wies. Nach­dem die Fach­kol­le­gin­nen und –kol­le­gen die Schü­ler vier Wochen dia­gnos­tisch beglei­tet hat­ten und u. U. die Lern­aus­gangs­lage Deutsch Kl. 7 durch­ge­führt hat­ten, benann­ten diese mit einem zwei­ten Schrei­ben an die Eltern ( s. d. ) die Kin­der, denen sie zur Teil­nahme an einem För­der­kurs drin­gend rie­ten. Nach der Rück­mel­dung der Eltern benann­ten die Fach­kol­le­gin­nen und –kol­le­gen die Teil­neh­mer in den vier Kur­sen und lei­te­ten deren Namen über Frau Lilje an die zwei Kol­le­gin­nen und den einen Kol­le­gen, die in die­sem Schul­jahr die Kurse unter­rich­ten, weiter.

Zu 3. Halb­jähr­lich soll auf einer Dienst­be­spre­chung zwi­schen den Fach­kol­le­gin­nen und –kol­le­gen in den 7. Klas­sen und den in den DAZ-Kursen unter­rich­ten­den Kol­le­gin­nen und dem Kol­le­gen unter Lei­tung der Fach­be­reichs­lei­te­rin über eine mög­li­che Ver­än­de­rung der Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer, je nach För­der­be­darf, ent­schie­den wer­den. Diese Dienst­be­spre­chung fin­det erst­ma­lig am 26.1.2009 statt. Über die Ergeb­nisse wer­den die Eltern der ein­zel­nen Schü­le­rin­nen und Schü­ler in einem Anschrei­ben­for­miert oder gege­be­nen­falls neue Schü­le­rin­nen und Schü­ler zum För­der­un­ter­richt im 2. Schul­halb­jahr eingeladen.

Zu 4. s. Aus­füh­run­gen zu 2. und zu 3.

Im Schuljahr 2013/14 erfolgte eine Erwei­te­rung des För­der­kon­zep­tes Deutsch:

Neben zwei „ech­ten“ DaZ-Stunden bei einer dies­be­züg­li­chen Fach­kraft für Schü­le­rin­nen und Schü­ler nicht deut­scher Her­kunft wurde den 7. Klas­sen jeweils eine För­der­stunde gemäß dem oben ste­hen­den Kon­zept zuge­ord­net. So kann die jewei­lige Fach­kraft mit der zuge­ord­ne­ten Lehr­kraft abspre­chen, wel­che in wel­chem Kom­pe­tenz­be­reich die Lern­gruppe För­de­rung benötigt.

In den 9. Klas­sen konn­ten wir für zwei Deutsch­stun­den Tei­lungs­un­ter­richt ein­rich­ten, so dass in die­sen Stun­den in klei­ne­ren Grup­pen gelernt wer­den kann.

Auch die 5. und 6. Klasse erhält zusätz­lich eine Stunde Deutsch in der Woche als frei­wil­li­ges Angebot.

Wir wer­den diese Vor­ha­ben eva­lu­ie­ren und hof­fen sehr, die Kom­pe­ten­zen unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler im Fach Deutsch zu stärken.

Ber­lin, den 11.11.2013 Lilje, Fachbereichsleiterin Deutsch